Kairouan VII. Villes et archéologie urbaine au Maghreb et en Méditerranée Kairouan : 10, 11 et 12 avril 2018

Appel à contribution pour le VIIe Colloque International du département d’Archéologie de la Faculté des Lettres et des Sciences Humaines de Kairouan

Les propositions de communications doivent être envoyées à l’adresse suivante : colloquekairouanavril2018@gmail.com au plus tard le 30 novembre 2017,

KairouanVII_2018

Fiche-de-participation-Kairouan-2018_1

Fiche-de-participation-Kairouan-2018_2

 

Le site d’Henchir Hnich (région du Krib, Tunisie) et la découverte de la lex Hadriana de agris rudibus (IIe s. n. è.)

JEUDI 21 SEPTEMBRE de 18H à 20H
Salle Pierre Paris (ACH037) – Maison de l’archéologie – Université Bordeaux Montaigne
Ali Chérif, 
Professeur détaché auprès de l’INP (Tunisie) et Hernán González Bordas, Post-doc Juan de la Cierva – Universidad de Alcalá de Henares
Le site d’Henchir Hnich (région du Krib, Tunisie) et la découverte de la lex Hadriana de agris rudibus (IIe s. n. è.).
Lors des prospections récentes effectuées dans la région du Krib (Tunisie), Ali Chérif a découvert le site d’Henchir Hnich, à 3 km de l’ancienne Mustis. Mis à part des structures à caractère rural et trois épitaphes, le site a délivré une longue inscription contenant la lex Hadriana de agris rudibus dont on connaissait l’existence grâce à des références présentes dans d’autres inscriptions. Il s’agit donc d’une découverte unique et déterminante pour améliorer nos connaissances sur la question de l’exploitation des campagnes dans les grands domaines de l’Afrique romaine.

H. Töpfer – F. Schön (éds.) Karthago Dialoge. Karthago und der punische Mittelmeerraum – Kulturkontakte und Kulturtransfers im 1. Jahrtausend v. Chr. Internationaler Workshop 29.-30. November 2013 in Tübingen (Tübingen 2016).

https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/72648

Dieser Sammelband gibt Einblicke in aktuelle Forschungen zu den vielschichtigen und wechselseitigen kulturellen Austauschbeziehungen im zentralen Mittelmeerraum des 1. Jahrtausends v. Chr. Ausgehend von der punischen Metropole Karthago untersuchen die Autoren anhand archäologischer und historischer Quellen Kulturkontakte und Kulturtransfers in den punischen Siedlungsgebieten. Im Fokus stehen die vielfältigen Dynamiken und Prozesse des Austauschs zwischen Puniern und ihren Nachbarn in Tunesien, auf Sizilien und Sardinien sowie dem phönizischen Mutterland. Die hier gesammelten Aufsätze präsentieren die Ergebnisse des internationalen Workshops „Karthago Dialoge“, der im November 2013 am Institut für Klassische Archäologie der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen stattfand.

Sebastian, Modrow. Vom punischen zum römischen Karthago: Konfliktreflexionen und die Konstruktion römischer Identität. Studien zur Alten Geschichte, 25. Heidelberg: Verlag Antike, 2017. 320 p. € 72.90. ISBN 9783938032961.

http://verlag-antike.de/va/titel/978-3-938032-96-1

Mit der Idee einer Erzfeindschaft zwischen Rom und Karthago seit urvordenklicher Zeit hat sich Vergil in der Aeneas-Dido-Episode seiner „Aeneis“ wortgewaltig auseinandergesetzt. Aber wie alt ist diese Idee tatsächlich?

Gegen die Neigung der älteren Forschung, sie früh zu datieren, wird in der hier vorgelegten Studie gezeigt, dass die Vorstellung einer besonderen Rivalität tatsächlich erst ab dem späten 2. Jahrhundert v.Chr. wirksam wurde. Gründliche Einzeluntersuchungen konturieren die innernobilitären Positionskämpfe entlang des Karthagobildes. Die schließliche Vernichtung der Stadt hatte kontingente Ursachen und kann nicht als direkte Nachwirkung eines im Hannibalkrieg erworbenen, generationenübergreifend tradierten Puniertraumas erklärt werden, sondern ist im Kontext der römischen Außenpolitik jener Zeit zu sehen. Die höchst komplexe Genese und Eigenart des römischen Karthagerbildes prägte seit Gaius Gracchus auch die Debatte um ein neues, römisches Karthago. Insgesamt waren die in dieser Studie historisierten und kontextualisierten (Um-)Deutungen des wechselvollen Verhältnisses zur punischen Metropole Teil eines allumfassenden römischen Selbstdefinitionsprozesses, der erst in der frühen Kaiserzeit abgeschlossen war.

Nabil Kallala, Joan Sanmartí (dir.); Maria Carme Belarte (ed.), Althiburos II. L’aire du capitole et la nécropole méridionale : études. Documenta 28 (Tarragona 2016)

https://www.icac.cat/serveis/publicacions/llibre/althiburos-ii-laire-du-capitole-et-la-necropole-meridionale-etudes/

Aquest llibre és el segon volum d’una sèrie de publicacions sobre la ciutat númida i romana d’Althiburos, en el marc del projecte de recerca que hi han dut a terme la Universitat de Barcelona i l’Institut Nacional del Patrimoni de Tunísia, amb la col·laboració de l’ICAC.

En el primer volum (Althiburos I. La fouille dans l’aire du capitole et dans la nécropole méridionale, Documenta núm. 18) es varen presentar els resultats bàsics de les excavacions realitzades entre el 2006 i el 2010 a l’àrea central de la ciutat, a banda i banda del capitoli, i a la necròpoli meridional d’aquesta.

El volum que ara veu la llum recull els estudis de materials generats pels esmentats treballs d’excavació, presentats en dues parts: un primer bloc amb estudis de materials arqueològics i un segon bloc dedicat als estudis de materials arqueobiològics.

Hi han participat una trentena d’especialistes entre autors i col·laboradors.

Carnet de veille en archéologie et histoire du Maghreb antique